• Janaina
  • Svennybunny
  • Nightlady
  • Miss Naughty
  • Soulsearch
  • Regenhut
  • Stilvoll
  • Someday
  • Fee

  • myblog.de/dolphinscry



    powered by
    myblog.de









    Juhuuuuuuu:-) Endlich ist mein Fotoblog fertig.
    30.9.06 02:09


    Manchmal beneide ich Menschen, die sich ihr Verhalten begründen können, die wissen, woran sie kapputtgegangen sind.
    Natürlich beneide ich sie nicht um das Schicksal oder ein traumatisches Erlebnis, sondern nur darum, dass sie wissen wogegen sie ankämpfen oder was sie bewältigen müssen.
    Es tut weh, einzusehen, dass man kapputt ist.
    Aber besonders schmerzhaft ist es, wenn man kapputt ist, aber nicht weiß, wie man sich helfen kann, weil man nicht weiß, woran man zerbrochen ist.

    Wie kann man unglücklich sein, obwohl man objektiv gesehen, ein sehr glückliches Leben haben müsste??
    29.9.06 23:20


    25.9.06 01:12


    Zitat des Tages:
    "Glaube den Leuten nicht, die behaupten, niemals eifersüchtig gewesen zu sein. Sie haben in Wahrheit nie geliebt."

    ---------------------------------------------------------------------------




    Ich wünschte, ich könnte mir sagen
    "Es ist scheißegal, was die Leute, die du nicht magst, von dir denken. "
    Vielleicht würde ich dann auch endlich mal anfangen, mich selbst zu akzeptieren.
    Oder muss ich erst anfangen, mich selbst zu akzeptieren, bis es mir scheißegal ist, was die Leute, die ich nicht mag, von mir denken?
    Wo und wann fang ich an, mein Leben in den Griff zu kriegen?
    Wo und wann hör ich auf, mir selbst im Weg zu stehen?
    22.9.06 23:47


    Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man ernsthaft behaupten kann, dass jemand der durchs Abitur gefallen ist, NICHTS in seinem Leben erreicht hat.

    Aber ich kann auch nicht verstehen, warum ich mich JEDES MAL wieder über so nen Sch***dreck aufregen kann. Ich könnte es doch einfach mal an mir abprallen lassen.

    Manchmal hab ich das Gefühl auf dieser Welt fehl am Platz zu sein.
    18.9.06 20:47


    Haha, meine Bücherwahl ist zur Zeit ja mal gar nicht einseitig *loooooool*.....von Di-Do bin ich jetzt jeden Tag in der Bücherei und hab wirklich Schwierigkeiten, das Maximum von 25 Büchern einzuhalten:-D

    ----------------------------------------------------------
    Beckstein, Corne - Der geflügelte Bleistift
    Liebnau, Ulrich - EigenSinn
    Vopel, Klaus W. - Schreibwerkstatt; 2.
    Werder, Lutz ¬von¬ - Lehrbuch des kreativen Schreibens
    Mosler, Bettina - Die Musenkußmischmaschine
    Sichtermann, Bar - Lyrik
    Haiku (Reclam)
    Payrhuber - Schreiben lernen
    Gesing, Fritz - Kreativ schreiben
    Schmitz, Dagmar A - Handbuch des kreativen Schreibens für den Unterricht in der Sekundarstufe I

    Billhardt, Jutta Hochbegabte - die verkannte Minderheit
    Reichle, Barbara - Hochbegabte Kinder

    Hedgecoe, John - Fotografieren
    Hoffmann, Torsten - Workshop kreative Schwarzweiß-Fotografie
    Die Kunst der Schwarzweiß-Fotografie
    Daye, David - Fotografieren bei wenig Licht
    Digitale Fotografie und Bildbearbeitung
    Schnappschuß und Fotoreportage

    Tartt, Donna - Der kleine Freund
    Glaser, Pernilla - Tanz auf dünnem Eis
    Steinhöfel, Andreas - Die Mitte der Welt

    Celan, Paul - Gedichte; 2.
    Dickinson, Emily - Dichtungen
    Hölderlin, Friedrich - Gedichte
    Morgenstern, Christian - Gesammelte Werke
    ----------------------------------------------------------


    Man merkt an meiner Buchauswahl, dass ich mich in meinen neuen (TRAUM)Job sehr reinhänge.
    Ich hatte gestern mit den Kindern die erste Sitzung der AG SCHREIBWERKSTATT und es war einfach soooo toll.
    Als ich ihnen gesagt habe, dass sie fünf Minuten Pause haben, haben sie mich doch tatsächlich gefragt, ob sie in der Pause auch weiterschreiben dürfen:-D
    Es macht anscheinend nicht nur mir riesigen Spaß:-)


    Haha, langsam mach ich mir echt Sorgen um mich:-D Ich habe mir heute 3 Reclam-Hefte gekauft *immernochnichtglaubenkann*....ich habe diese Heftchen während meiner Schulzeit so verabscheut*lach*
    Und jetzt will ich mir doch tatsählich jeden Monat ein paar davon kaufen...ich bin wohl doch verrückt....

    Rose Ausländer - Regenwörter
    H.M. Enzensberger - Dreiunddreißig Gedichte
    Deutsche Gedichte, eine Anthologie

    Hilfe, ich bin GEDICHTESÜCHTIG!!!!!!

    Das Schreiben beherrscht im Moment mein Leben sehr...es ist einfach meine große Liebe. Ich kehre immer wieder zu ihr zurück.
    7.9.06 16:12


    uuuuuuuuuuah

    "Nach eingehender Beratung freuen wir uns sehr, Ihnen mitteilen zu können, dass Ihr Gedicht für die Veröffentlichung in der nächsten Anthologie-Buchausgabe der Bibliothek deutschsprachiger Gedichte vorgesehen ist."




    *zitter*....*ungläubig*
    23.8.06 13:47


    "Leg dich zu mir" bat er mich, aber statt näher an ihn heranzurücken, rutschte ich mit meinem Körper noch weiter weg von ihm.
    "Du, ich mache nichts. Du brauchst keine Angst zu haben. Versprochen. Einfach nur platonisch", sagte er und zwinkerte mir zu.
    Augenzwinkern machte mich immer schwach und mit dem
    Vertrauen, dass er nichts tun würde, was ich nicht wollte, lehnte ich mich an seine Brust.
    Es tat gut, jemandem nahe zu sein, seinen Atem zu spüren und
    seinen Magen knurren zu hören.
    "Hunger?" fragte ich.
    "Nur mein empfindlicher Magen" antwortete er.
    Ich schaute ihn aus den Augenwinkeln an. Eigentlich war er so gar nicht mein Typ.
    Lange, zerzauste Haare, stoppeliges Kinn und ein Lippenpiercing, das im Kerzenschein glänzte.
    Aber seine Augen faszinierten mich, das eine grün, das andere braun. Wie ein Husky.
    Mein Magen knurrte.
    "Hunger?" fragte er.
    "Nur mein empfindlicher Magen" antwortete ich.
    "Armes Mädchen." Er legte seine Hand auf meinen Bauch und ich ließ es, ohne zu wissen, ob ich es wollte, geschehen. Zu wissen was man will ist schwieriger als zu wissen,
    was man nicht will.
    Er hatte einen Basketballfilm mit Denzel Washington eingelegt,
    aber ich starrte den Bildschirm an, ohne etwas zu sehen oder zu hören.
    Ich wusste, dass er im Laufe des Abends noch versuchen würde, mich zu küssen.
    Ich wusste, dass er mich begehrte.
    Dass ich eine Herausforderung für ihn war, weil ich verklemmt war. Keine Anstalten zeigte, dass ich IHN begehrte.
    Ich lag in seinen Armen wie verletztes Hundebaby.
    Ein Hunde-Husky-Baby, dass nur Schutz an seiner Brust suchte.
    "Weißt du, was ich immer tue, bevor ich eine Frau küsse?" fragte er...
    19.8.06 02:07


    [erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
    myblog.de